Posts Tagged ‘Der erste Horizont meines Lebens’

Тонна слез: Как живут дети трудовых мигрантов – Despre Kinderland în limba rusă

februarie 7, 2016

Тонна слез: Как живут дети трудовых мигрантов

http://www.vedomosti.md/news/tonna-slez-kak-zhivut-deti-trudovyh-migrantov

Отец работает в России, мать – в Италии, а Кристина и ее два брата остались в молдавском селе. Лилиана Коробка описывает жизнь и внутренний мир таких детей. О новой книге написала «Немецкая волна».

Как живется молдавским детям, родители которых отправились на заработки в другие страны, оставив своих детей на попечение бабушек и дедушек, а в худшем случае и вовсе бросив на случайных людей? Таких детей много: по данным UNICEF, у каждого пятого ребенка в Молдове один или оба родителя работают за границей. Конечно, работающие за границей родители в состоянии как-то обеспечить детей материально. Но как измерить те эмоциональные потери, которые понесло целое поколение молдавских детей?

Роман «Первый горизонт моей жизни» писательницы Лилианы Коробки, вышедший в немецком переводе с румынского, рассказывает о судьбе девочки Кристины, живущей в молдавском селе с двумя младшими братьями. Их отец работает в России, мать – в Италии. Дети живут одни, ведут хозяйство и умудряются каким-то невероятным образом справиться с навалившимися на них обязанностями и трудностями. Рассказчик в романе – Кристина, не по-детски рассудительная и наблюдательная. Она – литературный голос тысяч молдавских детей, оставшихся без родительской опеки.

 

Недетское бремя ответственности

Кристина следит за порядком в доме, готовит еду, кормит поросенка и кур и готова отколотить любого обидчика младших братьев. Взрослых помощников у детей мало, разве кто пирожков принесет или варенья передаст. Родственник пристыдит селянина, забравшего для своей стройки несколько ведер песка из песочницы, приготовленной заботливым отцом. А от всех царапин, ожогов и других ранок у Кристины есть верное средство – приложить листок баклажана, как научила мама.

Надо сказать, что с Кристиной и ее братьями в романе не происходит ничего чрезвычайного. Они не погибают, не заболевают, не подвергаются насилию, не голодают. Но они, в первую очередь, Кристина, несут такое бремя ответственности, которое не по силу ребенку. Изо дня в день девочка-подросток решает совсем не детские задачи: как распределить еду, чтобы хватило запасов, как оградить младших братьев от дурного влияния, позаботиться о том, чтобы у них было достаточно игрушек, устроить день рожденья, почитать на ночь вслух и успокоить, утешить, облегчить ожидание приезда родителей.

 

Встреча по случаю похорон

Есть в романе трогательная сцена: один из мальчишек делает себе «папу», набив пальто отца подушками, чтобы получилось нечто вроде куклы. И еще: братишка Кристины Марчел так соскучился по маме, что в один из ее приездов уцепился за ее ногу и не отпускал, так что матери пришлось таскать его за собой, двигаясь по дому. «Когда я вижу, как мои братья смотрят на фотографии родителей, мне кажется, что во мне скопилась тонна слез, и если она выльется наружу, то заполнит все село», – размышляет Кристина.

Дети знают, что папа и мама приедут, когда умрет бабушка. Зная, что ее дни сочтены, родители договорились о том, что приедут на похороны, а заодно и повидать детей. Такова моральная дилемма семьи: получается, что кончины бабушки дети ждут, чтобы увидеть отца и мать. Смертью бабушки и заканчивается роман. Но за встречей последует расставание…

Вопреки реальности

Конечно, Кристина в свои 12 лет намного взрослее благополучных сверстников. Тем не менее, ее очень зрелые рассуждения, широкий кругозор, а порой и меняющийся стиль повествования подсказывают читателю, что она – не только девочка-подросток, лирическая героиня романа, но и альтер эго автора. Это сначала несколько смущает читателя. Где обремененная недетским грузом ответственности Кристина, а где предающаяся воспоминаниям детства и делящаяся своими наблюдениями, мыслями, тревогами Лилиана Коробка?

 

Лилиана Коробка: Голодный обморок на уроке

Такой прием помогает писательнице нарисовать детальную, емкую, обширную картину жизни современной молдавской деревни. Она оказывается столь жесткой, что еще более удивительным кажется то, как Кристине и ее братьям вообще удается выстоять в этой повседневности.

Эти дети, в отличие от многих своих сверстников, знают, что такое родительская любовь. Мама и папа далеко, но они любимы и любят, заботятся о них. А есть в книге и другие примеры: дети, брошенные на произвол судьбы, голодные, вынужденные воровать, отцы-алкоголики, которые жестоко избивают детей и жен… Есть и опустевшая школа, в которой не хватает учителей, где жестоко мучают животных и даже совершается убийство.

Но есть у повествования и поэтическая сторона.  Кристина совершает небольшое путешествие по родному селу, стараясь дойти до горизонта. Это метафора взросления девочки, символ того, что у нее есть будущее. Возможно, потому что в этом путешествии Кристину сопровождает отец. Или он опять завтра уедет?..

 

Автор романа Лилиана Коробка родилась в Молдове в 1975 году. Она пишет прозу, эссе, публицистику. Живет в Бухаресте.

Reclame

Eine Stimme für die verlassenen Kinder Moldawiens, von Jan Koneffke

ianuarie 30, 2016

Kinder spielen auf einem Spielplatz in einer Plattenbausiedlung in Ribniza, Transnistrien. (dpa / Robert B. Fishman)

Mal in Briefen an die Eltern, mal im Selbstgespräch, berichtet die Romanheldin Cristina, klug und altklug, naiv und frühreif, komisch und poetisch von den Ängsten, Sorgen und Mühen des Alltags, den sie und die Brüder bestehen müssen. (dpa / Robert B. Fishman)

Liliana Corobca: „Der erste Horizont meines Lebens”Eine Stimme für die verlassenen Kinder Moldawiens

In den osteuropäischen Ländern leben viele tausend Kinder, deren Eltern als Arbeitsemigranten durch Europa ziehen. Die moldawische Schriftstellerin Liliana Corobca hat sich in ihrem Roman „Der erste Horizont meines Lebens” dem Schicksal dieser verlassenen Kinder gewidmet und ihnen so eine Stimme verliehen.

Von Jan Koneffke

http://www.deutschlandfunk.de/liliana-corobca-der-erste-horizont-meines-lebens-eine.700.de.html?dram:article_id=343814

Bald nach dem blutigen Sturz Nicolae Ceausescus gingen grausige Bilder aus den Waisenhäusern Rumäniens um die Welt: Das Anstaltspersonal hatte die eltern- und schutzlosen Kinder nicht nur aufs Abscheulichste misshandelt, sondern auch beinahe verhungern lassen. Im Verlauf der 90er-Jahre wiederum war oft von den Straßenkindern Bukarests die Rede, die in der Kanalisation lebten und Klebstoff schnüffelten.

Von einem anderen skandalösen Phänomen der jüngeren Zeit hört man hingegen wenig bis gar nichts, sei es, weil es zwar massenhaft, aber wesentlich unauffälliger auftritt, sei es, weil es das wirtschaftliche Ungleichgewicht und die Armut in der Europäischen Union selbst betrifft und keinem kommunistischen oder postkommunistischen Regime in die Schuhe geschoben werden kann:

In den osteuropäischen Ländern leben abertausende von Kindern ohne ihre Eltern, die als Arbeitsemigranten kreuz und quer durch Europa ziehen. Diese verlassenen Kinder werden teils von den Großeltern versorgt, teils bleiben sie völlig allein und der Willkür der Erwachsenenwelt ausgeliefert.
Es ist das Verdienst Liliana Corobcas, den verlassenen Kindern eine Stimme verliehen zu haben.

Individuelle Stimme der kleinen Heldin Cristina

Das Buch der Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin, die schon mehrere Forschungsarbeiten über die Zensur im kommunistischen Rumänien veröffentlicht hat, erfüllt aber keineswegs nur eine soziale Funktion, indem es auf ein so krudes, wie unbeachtetes Phänomen aufmerksam macht. Corobcas Roman überzeugt auch literarisch durch die ganz und gar individuelle Stimme ihrer kleinen Heldin Cristina.

Auf Rumänisch hatte das Buch übrigens einen deutschen Titel: „Kinderland”, den der österreichische Verlag, wenig plausibel, durch „Der erste Horizont meines Lebens” ersetzt hat. Doch gibt es zum Originaltitel eine Geschichte. In den frühen 90er-Jahren erhielten moldawische Kinder humanitäre Hilfe aus dem Westen, in Form von Schokoladeneiern – Kinderschokolade.

Liliana Corobca: „Daran erinnere ich mich noch, ich war Schülerin, nicht mehr wirklich ein Kind, ich besuchte die letzten Klassen des Gymnasiums, und sogar ich glaubte, dass ‘Kinder’ ‘Eier’ bedeutet. Von diesem Missverständnis bin ich ausgegangen. Vermutlich denken viele in Moldawien, dass dieser deutsche Titel eigentlich ‘Eierland’ bedeutet.”

„Kinderland” passt aber auch deshalb besser, weil die Kinder im Buch fast unter sich bleiben. Angesiedelt ist die Geschichte in einem Dorf der ehemaligen Sowjetrepublik und heutigen Republik Moldawien am äußersten Rand Südosteuropas, dem einstigen Bessarabien, das bis 1940 Teil Großrumäniens war und in dem, trotz Stalinscher Umsiedlungspolitik, die Mehrheit der Bevölkerung noch immer Rumänisch spricht – doch könnte sie ebenso gut in einem Dorf der EU-Länder Rumänien oder Bulgarien spielen.

Liliana Corobca, die vor einigen Jahren im heimischen Moldawien an einem Forschungsprojekt arbeitete, kam durch eine Beobachtung zu ihrem Stoff:

„Normalerweise ging ich zu meinen Eltern nach Hause. Eines Abends kam ein Handwerker mit einem kleinen Jungen, der ein sonderbares Verhalten an den Tag legte, nicht spielen und nicht kommunizieren wollte, wir gaben ihm einen Ball, aber er schaute immer nur zu seinem Vater, das schien mir völlig unnatürlich für einen kleinen, normalen Jungen, er war auch sehr ängstlich, konzentriert blickte er seinen Vater an, und dann meinte meine Mutter zu mir, dass dieses Kind das Ergebnis der letzten Auswanderungswelle sei.”

Die Geschichte handelt von der zwölfjährigen Cristina und ihren kleinen Brüdern Dan und Marcel. Nach einem Romananfang, der wie ein Film anhebt und den weinenden Dan in der Weite des öden und halbleeren Dorfes zeigt, während seine Schwester auf der Suche nach einem Erwachsenen ist, der die Zecke entfernen könnte, die sich in seinen Bauch bohrt, wechselt die Erzählung bald in die erste Person.

„Da es Zehntausende von diesen Kindern gibt, wird eine andere Generation heranwachsen”

Mal in Briefen an die Eltern, mal im Selbstgespräch, berichtet Cristina, klug und altklug, zärtlich und voller Sehnsucht, naiv und frühreif, komisch und poetisch von den Ängsten, Sorgen und Mühen des Alltags, den sie und die Brüder bestehen müssen. Die Mutter der Kinder arbeitet in Italien, wo sie fremde Kinder betreut, der Vater hingegen in Russland. Beide kommunizieren mit den Kindern per Telefon, schicken Geld, Kleidung und Lebensmittel.

Und Cristina, die naiv und trotzig darauf beharrt, dass es im heimischen Moldawien noch immer am „allerschönsten” sei, tröstet den Bettnässer Marcel, der sich auf einen Schemel vors Haus hockt und diesen Platz nicht mehr verlassen will, bis der Vater heimkehrt, mit den vielen Beispielen der von ihren Säufervätern verprügelten Kinder:

„Siehst du, Dummerchen, was ein Vater tut? Und du jammerst Tag und Nacht. Ein Vater fehlt dir, damit du mit eingeschlagenem Kopf rumlaufen kannst, Blut in der Nase, hungrig und verdroschen, und dich bei den Nachbarn verstecken musst? Siehst du, alle Kinder kommen zu uns, weil es ohne Väter besser ist.”

Liliana Corobca (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Die moldawische Autorin Liliana Corobca (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
Liliana Corobca: „Ich habe mich in die Figur hinein versetzt, und dachte dabei, da es Zehntausende von diesen Kindern gibt, wird eine andere Generation heranwachsen, die eines Tages erwachsene Mitbürger sein werden, und mich hat die Entwicklung dieser Kinder interessiert, und so habe ich versucht, mir jede Etappe dieser Entwicklung vorzustellen, all die kleinen Ereignisse, die diese Kinder erleben.”

Cristina wird der anderen Kinder kaum Herr, die aus den umgebenden Straßen ins Haus kommen, um Schutz zu suchen und vor Hunger sogar „trockenes Brot mit einem solchen Appetit” verzehren, „als wäre es mit schwarzem Kaviar bestrichen” – und beschließt, wenn sie einmal Kinder haben werde, sie im „Geist der Sanftmut” zu erziehen. Sie dringt bei den Brüdern darauf auf Programm, nämlich erst um 8 Uhr abends, zu weinen, denn es gäbe einfach zu viel zu tun.

„Ich habe es wieder vergessen, aber Marcel kam eines Abends mit den Fotografien von Vater und Mutter und sagte: Lasst uns weinen, es ist acht Uhr!” Von anrührender Komik ist es auch, wenn Cristina mit der Hilfe unerfahrener und umso ängstlicherer Kinder eine Ziege melken muss, die das Tier anschauen, „als wäre es ein Krokodil.” Überhaupt ist die Angst in diesem Kinderkosmos stets präsent und wird von der jungen und sich selbst zur Vernunft erziehenden Erzählerin kurzerhand zur „Krankheit” erklärt.

Liliana Corobca hat einen so kindlichen, wie vor der Zeit erwachsen gewordenen Charakter erschaffen, mit dem man nicht anders als mitleiden kann. Darüber hinaus verleiht ihre Sprache dem rückständigen Dorfleben die größte Anschaulichkeit.

„Ohne, dass ich mir dies zunächst vorgenommen hätte, aber durch die Augen von Kindern ist es leichter, bestimmte Wahrheiten auszusprechen, Kinder reden sehr aufrichtig, ohne vorgefasste Meinungen oder Verurteilungen, sie spielen mit dem, was um sie herum geschieht, und das hat mir erlaubt, die gegenwärtige Welt eines moldawischen Dorfes darzustellen, eines Dorfes im Niedergang, sei es ökonomisch, sei es geistig.”

Aus Sicht der kleinen Heldin ist das von der Katze bedrohte Schwalbennest im Hühnerstall ebenso bedeutsam wie der die Kinder bestehlende Nachbar – denn in dieser Welt ist arm, wer zu Hause bleibt und nicht nach dem „langen Geld” in die Fremde aufbricht. Krude wiederum liest sich die Geschichte um den Hundequäler Ștefănel. Als das gepeinigte Tier stirbt, wird der sadistische Junge verrückt. Mit dem magischen Denken ihrer Welt vertraut, stellt sich Cristina vor, der gequälte Hund sei in sein Herrchen gefahren.

„Das Lachen eine Erlösung, auch für den Leser”

Dann wieder macht sie sich über die Behauptung der Mädchen lustig, dass Brüste durch schwere Arbeit wachsen: „So viel wie ich arbeite, müsste ich schon zwei Kanister haben … Ich will keine Kanister bis zum Nabel.” „Ich bin eine erfüllte Person und beinahe schon ein großes Mädchen”, meint die Zwölfjährige, die sich, als sei sie eine Alte, Gedanken über die nachfolgenden Generationen macht: „Nun wachsen diese jungen Generationen heran, die sich erst küssen und dann laufen lernen.” Aus der Komik, die das tragische Geschehen dieses Buches begleitet, hat Liliana Corobca ein ästhetisches Programm gemacht.

„Und so ist das Lachen, auch im Roman, eine Hilfe, um nicht zu verzweifeln und sein seelisches Gleichgewicht zu bewahren, denn manchmal ist alles sehr schwer, sehr traumatisch, und so ist das Lachen eine Erlösung, auch für den Leser, der versucht, nachzuempfinden, was ich geschrieben habe, aber ich habe das tatsächlich aus der Perspektive jener gemacht, die diese Dinge durchleben und durchleiden.”

Tragikomisch ist auch der Schluss des Romans: Mitfühlend wie sie ist, will die vor Sehnsucht vergehende Cristina gar nicht daran denken, sich den Tod der Großmutter zu wünschen, „damit Mutter und Vater sogleich nach Hause kommen.” Doch genau damit endet das von Ernest Wichner blendend übersetzte Buch: mit dem Tod der Großmutter und Cristinas Tränen – vor Kummer und vor Freude.

Liliana Corobca: „Der erste Horizont meines Lebens”
Roman. Aus dem Rumänischen von Ernest Wichner.
Zsolnay Verlag, Wien 2015, 192 Seiten, 18,90 Euro.

 

Der erste Horizont meines Lebens in top

ianuarie 15, 2016

http://www.zeit.de/kultur/literatur/2015-12/buchtipps-weihnachten-2015

Wenn das Buch stimmt, liest es sich überall gut.

Mit Büchern und Listen es es ja immer so eine Sache. Irgendeins fehlt immer. Mindestens. Wir haben trotzdem zehn der Bücher ausgewählt, die man auf keinen Fall übersehen sollte, auch wenn sie vielleicht bislang noch nicht mit Preisen überhäuft worden sind oder oben auf den Bestsellerlisten stehen. Da ist auch die Überraschung größer, wenn einer dieser Romane unter dem Weihnachtsbaum liegt.

Die Lektüre-Reisen, zu denen diese Romane den Leser mitnehmen, führen in ganz unterschiedliche Regionen: in den Kongo der 1970er Jahre, in die verlorene Kindheit in einem ostdeutschen Dorf oder ins Bukarest der Ceaușescu-Ära. Aufs Meer natürlich auch. Man begegnet einem etwas verwirrten Michael Jackson, geheimnisvollen Füchsen und einem sehr verzweifelten Maler, der merkwürdige schwarze Substanzen erbricht.

******

https://www.buechereien.wien.at/de/tipps/bestof2015

 

Die beste Liste der besten fünf Romane 2015

  1. Frank Schulz: Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen
    Was besseres kommt heuer nicht mehr, war ich mir schon im April sicher  – und ich habe Recht behalten. Der Großmeister des Sprachwitzes hat den vermutlich treffendsten Kreuzfahrtbericht seit David Foster Wallace geschrieben.
    Link zum Buch im Online-Katalog
  2. Krisztina Toth: Aquarium
    Über das Leben im kommunistischen Budapest. Tragisch und sehr, sehr komisch.
    Link zum Buch im Online-Katalog
  3. Liliana Corobca: Der erste Horizont meines Lebens
    Das Leben der „Sozialwaisen” in Moldawien aus Kinderperspektive – beklemmend und herzzerreißend traurig.
    Link zum Buch im Online-Katalog
    Link zum eBook im Online-Katalog
  4. Newton Thornburg: Cutter und Bone
    Der 1976 im Original erschienene Abgesang auf das Amerika der 70er wurde heuer erstmals vollständig in deutscher Übersetzung publiziert. Ein Gigolo und ein zynischer Vietnamveteran auf Mörderjagd – spannend und traurig, aber nie larmoyant.
    Link zum Buch im Online-Katalog
    Link zum eBook im Online-Katalog
  5. Merle Kröger: Havarie
    Dieser „Krimi” hat es v.a. aufgrund seiner zeitgemäßen Thematik in die Top Five geschafft; Drehbuchautorin Merle Kröger erzählt zwölf Flüchtlingsdramen im multiperspektivischen Stakkatostil, die Handlung dominiert die etwas holzschnittartige Charakterzeichnung.
    Link zum Buch im Online-Katalog
    Link zum eBook im Online-Katalog

Das fünfte Türchen

decembrie 16, 2015

 

Liliana Corobca verschenkt berühmte Schokolade aus Moldawien

Liliana Corobca stammt aus Moldawien und lebt heute in Bukarest.
In ihrem Buch Der erste Horizont meines Lebens erzählt sie vom harten Leben eines zwölfjährigen moldawischen Mädchens, das in einem kleinen, abgelegenen Dorf aufwächst. Mit dieser Geschichte zeigt sie uns eine Welt am Rande Mitteleuropas, die hier nahezu unbekannt ist. Dass es in Moldawien auch eine berühmte Schokolade mit dem schönen Namen Bucuria gibt, dürften die wenigsten wissen. Liliana Corobca möchte sie Ihnen schenken – ein Gruß aus Moldawien.

 

Der erste Horizont meines Lebens

 

Die harte Realität eines moldawischen Mädchens – geschildert von einer beeindruckenden neuen literarischen Stimme.

Die zwölfjährige Cristina kümmert sich um alles: Sie kocht, putzt, füttert die Hühner und Schweine und ist Elternersatz für ihre jüngeren Brüder. Die Geschwister leben in einem Dorf in Moldawien, während die Mutter in Italien fremde Kinder hüten muss und der Vater in Sibirien arbeitet. Dabei ist Cristina eigentlich in Cousin Lucian verliebt, träumt vom ersten Kuss und einer besseren Zukunft. „Das Warten ist wie ein kleines Tier, weder ein Haustier noch ein wildes Tier, mal brav und schläfrig, mal böse und entfesselt.” Eine einprägsame Geschichte in starken Bildern, geschildert aus der Sicht von Kindern, die am Rande von Mitteleuropa alleine zurückbleiben.

Einsendeschluss für das fünfte Türchen war der 5.12.2015, 24:00 Uhr. Gewonnen hat Jennifer Hempel.

http://www.hanser-literaturverlage.de/themen/adventskalender

Liliana Corobca: Wer schneidet ihnen die Haare? (INTERVIEW MIT INGO PETZ)

septembrie 11, 2015

Liliana Corobca: Wer schneidet ihnen die Haare?

INTERVIEW
INGO PETZ
30. August 2015, 09:00
 http://derstandard.at/2000021413248/Liliana-Corobca-Wer-schneidet-ihnen-die-Haare
kinder

Woher bekommen sie ihr Essen? Und wie leben sie? Die rumänische Schriftstellerin schreibt über das harte Leben moldawischer Kinder, deren Eltern sie zurücklassen, um im Ausland Arbeit zu finden

STANDARD: Sie haben sich in Ihrem neuen Roman, der auf Rumänisch „Kinderland” heißt, eines tragischen Themas angenommen. Kinder, die in Moldawien ohne Eltern aufwachsen. Wie sind Sie auf dieses Thema gestoßen?

Corobca: Ich verbringe viel Zeit bei meinen Eltern in der Republik Moldau, und eines Tages wurden wir von einem Dorfbewohner besucht, der von seinem Sohn begleitet wurde. Der Junge hatte ängstliche Augen. Er wollte nicht spielen, nicht sprechen. Stattdessen beobachtete er nur seinen Begleiter, der sein Vater war. Der war ins Ausland gereist, um dort zu arbeiten. Dort traf er eine andere Frau und verließ seine Familie. Dieser Junge kannte also seine Eltern kaum. Seine Mutter war ebenfalls im Ausland, um zu arbeiten. Wenn der Vater im Urlaub nach Hause kam, nahm er seinen Jungen mit zu Freunden und Bekannten. Der Vater trank gerne, und manchmal passierte es, dass er seinen Jungen im Suff vergaß. Deswegen war der Bub so auf seinen Vater bedacht. Diese Begegnung hat mich nicht losgelassen, und ich begann, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

STANDARD: Das heißt: Eltern lassen ihre Kinder zurück, weil sie im Ausland arbeiten?

Corobca: Moldawien ist ein kleines und leider sehr armes Land am Rande Europas. Die Arbeitsmigration ist sehr ausgeprägt, gerade auf dem Land, wo es nahezu keine Arbeit gibt. Zur Zeit der Sowjetunion haben viele im Wein- oder Obstanbau gearbeitet. Aber dieser Wirtschaftszweig bietet kaum noch Arbeitsplätze für die Landbevölkerung. Deswegen verlassen Frauen und Männer ihre Dörfer, um als Pflegekräfte oder Bauarbeiter Geld in der EU oder in Russland zu verdienen. Kinder sind die Leidtragenden dieser Situation. Weil die Arbeiten der Eltern häufig illegal sind, werden die Kinder zurückgelassen.

STANDARD: Wie viele Kinder wachsen in Moldawien ohne Eltern auf?

Corobca: Dazu gibt es unterschiedliche Schätzungen. Man sagt, dass es rund 100.000 Kinder in Moldawien gibt, die nur mit einem Elternteil aufwachsen oder sogar ganz ohne Eltern. Ein ähnliches Phänomen gibt es auch in Rumänien.

STANDARD: Ihr Roman ist 2013 in Rumänien erschienen. Hat sich für die Kinder seither etwas verändert?

Corobca: Es gibt immer mehr Organisationen, die sich des Problems annehmen und versuchen, Eltern und Kindern zu helfen. Aber die Behörden in Moldawien verschließen die Augen. Meiner Ansicht nach wird nicht genug getan, um das Problem zu bekämpfen.

STANDARD: Ihr Roman zeigt eindrücklich das Innenleben der zwölfjährigen Kristina, die sich um ihre beiden kleineren Brüder kümmert. Wie haben Sie für den Roman recherchiert?

Corobca: Ich selbst bin in einem Dorf geboren und aufgewachsen. Deswegen kenne ich die Verhältnisse dort gut. Noch heute verbringe ich viel Zeit bei meinen Eltern, die am örtlichen Gymnasium als Lehrer beschäftigt sind und deswegen genau wissen, was im Dorf vor sich geht. Ich habe einen sieben Jahre jüngeren Bruder. Für das Buch hat es mir geholfen, mich daran zu erinnern, welche Beziehung ich als ältere Schwester zu ihm hatte. Ich selbst bin zwar nicht ohne Eltern aufgewachsen. Aber als ich an dem Roman arbeitete, befand ich mich in einer Phase meines Lebens, in dem ich mir Kinder und Familie wünschte. Ich fragte mich: Wie kann man seine eigenen Kinder zurücklassen? Der Roman war also auch ein Versuch, mich mit dieser Frage emotional eingehend zu beschäftigen. Dabei stellte ich mir vor, dass ich über meine Kinder schreibe, und gleichzeitig, dass ich diese Kinder bin. Natürlich habe ich auch recherchiert. Aber die trockene Recherche war nur dazu da, um bei den Fakten keinen Fehler zu machen. Die Grundlagen aber waren Zärtlichkeit, Liebe und die Fragen der Ungerechtigkeit und Hilflosigkeit. Und so etwas lässt sich nur über die Literatur beantworten.

STANDARD: Mit welchen Problemen haben die Kinder am meisten zu kämpfen?

Corobca: Es ist eine Sache, wenn man mit einem Elternteil oder bei den Großeltern aufwächst. Aber mich hat die Extremsituation interessiert. Kinder, die ganz ohne Eltern aufwachsen. Wie leben die? Wie meistern sie die Alltagsprobleme? Ich meine nicht nur seelische, sondern ganz praktische. Woher bekommen sie Essen? Kochen sie selbst? Wer schneidet ihnen die Haare? Wer erinnert sie daran, dass sie sich waschen müssen? Was ist, wenn ein Kind von einer Zecke gebissen wird, wie ich es beschreibe. Gerade die Buben kopieren häufig die männlichen Erwachsenen und beginnen zu fluchen. Das Leben auf dem Dorf ist nicht romantisch, sondern rau. Aber ich gebe zu: Die Realität kann noch grausamer sein, als ich es in dem Roman beschreibe. Kinder können auch Opfer von Missbrauch werden. Und Gewalt ist ohnehin allgegenwärtig.

STANDARD: Ist der Staat völlig machtlos bei diesem Problem?

Corobca: Das Schlimme: Auch die moldawische Gesellschaft hat diese Kinder vergessen. Erst wenn die Gesellschaft beginnt, sich für sie zu interessieren, wird der Staat gefordert sein. Diese Kinder haben einfach keine Lobby. Sie können sich nicht für ihre Rechte einsetzen. Die Unterstützung von Organisationen ist nicht ausreichend.

STANDARD: Kristina im Roman ist ein sehr starkes Mädchen. Gab es ein reales Vorbild für sie?

Corobca: Nein. Kristina ist das Produkt meiner Imagination, das sich aufgrund der Geschichten, die ich gehört habe, und der Begegnungen, die ich hatte, herausgebildet hat. Sie ist stark, weil sie es sein muss. Sie kocht für ihre Brüder, tröstet sie, wenn sie traurig sind. Ich wollte ein lebensnahes, normales Mädchen zeigen, keine Überfigur.

STANDARD: Man bekommt den Eindruck, dass die Frauen ein Glück für das Leben in Osteuropa sind. Ist das so?

Corobca: Das kann gut sein. Frauen sind in existenziellen Situationen häufig etwas pragmatischer und handlungsstärker. Sie sind nicht so mit sich selbst beschäftigt. Ich wollte zeigen, wie ein junges Mädchen sich dem Schicksal stellt und das schwere Leben ohne Eltern bewältigt. Trotz der traurigen der Ereignisse wollte ich eine hoffnungsvolle Geschichte erzählen. Mir war intuitiv klar, dass ich das nur über eine weibliche Hauptfigur zeigen konnte.

STANDARD: Kristina steht an der Schwelle vom Kind- zum Erwachsenensein. Hat sie unter ihren Lebensumständen überhaupt eine Chance, langsam und „gesund” erwachsen zu werden?

Corobca: Das ist ein weiterer Aspekt, der mich interessiert hat: das Reifen eines jungen Mädchens, das unter harten Lebensumständen bemüht ist, ihren Optimismus und ihren Charakter zu bewahren. Kristina hat gelernt in allem, was sie umgibt, Liebe zu suchen: in den Tieren, die auf dem Hof und im Wald leben, in den Mysterien, die das Dorfleben bereithält. Die Schwierigkeiten machen sie manchmal traurig, aber auch klüger. Diese positive psychologische und spirituelle Entwicklung wollte ich beschreiben. Das ist doch, was das Leben zum Leben macht.

STANDARD: Im Roman wird häufiger gesagt, dass die Kinder aufgehört haben zu weinen, weil das Weinen nichts bringe. Was passiert, wenn man aufhört zu weinen? Werden die Kinder depressiv?

Corobca: Auch wenn das ländliche Leben hart ist, dort leidet niemand unter Depressionen. Dies ist eher eine Krankheit des satten Lebens in der Stadt. Kinder weinen manchmal. Sie hören auf zu weinen, weil sie ihr Schicksal intuitiv akzeptieren. Kinder, die keine anderen Lebensentwürfe kennen, akzeptieren ihre Situation schnell. Für sie ist es irgendwann normal, dass die Eltern nicht da sind und sie allein klarkommen müssen. Kinder können ihre Tragödie gar nicht realisieren. (Ingo Petz, Album, 30.8.2015)

Liliana Corobca, geb. 1975 in Moldawien, lebt als Literaturwissenschafterin und Schriftstellerin in Bukarest. Ihr Roman „Der erste Horizont meines Lebens” (Zsolnay) wurde aus dem Rumänischen von Ernest Wichner übersetzt.

corobca-cover